Startseite
  Archiv
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/blackgoldofthesun

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Du

Was machst Du mit mir, warum berührst Du mich so?
Weiß ich es, will ich es wissen?
Viele Fragen und keine Antworten.

Weiß ich wer Du bist, könnte ich dich lieben?
Tue ich das vielleicht insgeheim schon ein wenig?
Mehr Fragen, keine Antworten.

Bin ich, getrieben von Einsamkeit, auf dich gestossen,
an dem unwirklichsten Ort wo ich dich hab finden können.

Du warst da, ich habe nicht gesucht, sondern gefunden.

Wenige Sätze haben wir gewechselt, doch was ist passiert?
Ich weiß es nicht!

Getroffen hat es mich, tief in meinem Inneren.
Kannst, oder willst Du überhaupt meinen hektischen Gedanken folgen?
Du bist etwas besonderes, wertvolles, seltenes auf dieser Welt.
Habe ich dein Licht hinter dem Horizont gesehen
ohne zu Wissen was genau da leuchtet?

Bin ich diesem Licht unwissend gefolgt oder hat es
mich von selbst getrieben?

Es ist mir egal, denn DU warst auf einmal einfach da!

Ich weiß nicht was werden wird, aber eines weiß ich genau:

Es ist SCHÖN das es DICH gibt und ich vermisse dich obwohl
du doch gar nicht lange fort bist.

 

DU weißt wen ich meine!

18.12.07 20:44
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


summertimegirl (18.12.07 20:55)
Eine Katzengeschichte: nur für Dich:

Ich höre wie es an der Tür kratzt. Als ich sie öffne, trifft mich ein strafender Blick und ihre Krallen.
Sie ist zurückgekommen, doch sie wird heute nicht mehr mit mir reden.

Sie zittert leicht und ihr Blick gleitet strafend über mich, und dann aus dem Fenster. Schweigend lässt sie sich auf dem Schmusekissen nieder und zeigt jenen Blick, aus dem jeder Schmetterling nur mit Nadel im Herzen entfliehen kann.

Ich versuche ihr näherzukommen, doch wie immer in solchen Phasen, ernte ich nur Verachtung. Kein Spielzeug, keine Streicheleinheiten, keine Musik, keine Leckereien könnten sie jetzt besänftigen.


Sie ist ermüdet von ihrem Freiheitsdrang. Von ihrer Einzigartigkeit. Morgen wird sie sie wieder zurückwollen, doch heute ist sie ihr ein Graus. Die Freiheit. Der freie Wille.
Heute ist sie einsam, und in dieser Einsamkeit darf ich sie nicht stören.
Wir kennen uns zu gut, als dass wir nicht wüßten, dass es morgen wieder anders und normal sein wird. Ich kenne jedes ihrer Leben, habe ihr alle Dornen aus den Pfoten gezogen. Ich kenne diese Schwäche, sie kennt sie auch. Hassen tun wir sie beide.

Kannst Du sie nicht einen momentlang streicheln? Sie scheint Dich zu vermissen.
Vielleicht werden ihre Augen dann wieder grau

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung